Die Kampagne 2021 ist tot, es lebe die Kampagne 2022!

Es ist, wie es ist. Auf dem Kalenderblatt steht Aschermittwoch. “Wir” haben die vierfarbbunte Fahne an “unserer” “Geschäftsstelle” eingerollt, die Orden abgelegt.

Was eine schräge Kampagne. Fastnacht und der gleichzeitige Lockdown, das passt wirklich nicht zusammen. Schon Mitte 2020 qualmten in Mainz die Köpfe, wie man unter den Umständen Fastnacht machen kann. Einiges, was “wir” uns ausgedacht hatten, wurde durch die Verschärfung des Lockdowns unmöglich. Alles nur online? Sicherlich in diesen Zeiten ein probates Mittel, aber das konnte nicht alles sein. Kreativität war angesagt.

Die Kampagne startet ja normal mit dem Neujahrsumzug. Natürlich musste der abgesagt werden. Aber einmal in Uniform mit der Fahne spazieren gehen?

So machten “wir” “uns” auf, symbolisch die Fastnacht zu eröffnen. Was “wir” schon damals merkten: Wenn Mainzer während der Kampagne einen Gardist in Uniform live sehen, dann kommt Freude ins Herz. Und viele gab es live nicht zu sehen. Einige Vereine verboten sogar, die Uniform öffentlich zu tragen aus Angst vor Imageschäden. Dafür haben “wir” sogar Verständnis, bei “uns” ist die Lage aber anders: Selbst wenn sich alle “unsere” Mitglieder öffentlich trafen, war es konform mit den pandemiebedingten Kontaktbeschränkungen.

Wie sah es aus mit einem Ordensempfang? Das ist die einzige eigene Veranstaltung in der Kampagne, die in normalen Zeiten die Jägergarde veranstaltet. Auch da fanden “wir” einen Weg. Anders als noch im Herbst letzten Jahres geplant ging eben nur ein 1:1 Ordensempfang unter freiem Himmel, bzw. 2:1, wenn der andere Verein zwei Personen aus dem identischen Haushalt entsandte.

Und diese Situation erfordert eben ungewöhnliche Ideen, wie “unser” Ordenverleihungsgestell, das viral ging. So eine Pandemie birgt auch Chancen für lustige Erfindungen.

Insgesamt 33 Ordensempfänge kamen so zusammen an drei Tagen. Soweit “wir” wissen, hat außer “uns” nur noch die 1. Mainzer Frauengarde – die Gardinen ebenfalls viele Einzelempfänge durchgeführt. Die Gardinen veranstalteten es aus dem Kofferraum heraus und waren auch bei “uns”.

Schöne Umsetzung- es war eben die Kampagne, bei der die kleinen Vereine mehr Möglichkeiten hatten.

Sitzungen fanden wenn, dann online statt. Eskorte laufen, was “uns” ja wirklich Spaß bereitet, das bunte Bild der verschiedenen Garden auf der Bühne, das Bad in der Menge, die Stimmung im Saal – ging alles nicht. Aber eine Eskorte haben “wir” dann doch geleistet. “Wir” waren mit zwei anderen Garden bei Julia Dörings Aufzeichnung für ihren Beitrag zur online Sitzung der Mainzer Fastnacht EG am Rosenmontag mit auf der Bühne.

Eine schöne Sache, um die Fastnacht in Mainz sichtbar zu machen, war eine kostenlose Plakataktion für Fastnachtsmotive. “Unser” Plakat hing in der Bauhofstraße und “wir” riefen auf, sich mit dem Plakat zu fotografieren. Sozusagen als Ersatz für die vielen gemeinsamen Bilder, die sonst innerhalb der Kampagne mit “uns” entstehen.

Obwohl “wir” kleine Preise verlost haben – riesig war das Feedback nicht, aber trotzdem vielen Dank für jedes einzelne Bild!

Am Fastnachtssonntag findet normal der zweite Gardeumzug statt. Hier wieder zu versuchen, alleine zu laufen, wollten “wir” nicht riskieren, am Ende hätten sich doch Zuschauergruppen gebildet. Also improvisierten wir ein lustiges Video als Ersatz.

Höhepunkt des närrischen Treibens am Fastnachtswochenende ist natürlich der – abgesagte – Rosenmontagsumzug. Da hielt es “uns” nicht zu Hause. Also machten “wir” uns mit “unserem” Mannschaftstransporter auf den Weg durch Mainz und streamten das ins Internet.

“Wir” erreichten damit mehr Menschen via Facebook als normal, viele freuten sich, dass überhaupt ein Rosenmontagsumzug stattfand. Und es machte auch mächtig Laune, ein wenig Fastnachtsstimmung zu verbreiten.

Am Fastnachtsdienstag ist normal der Gardeabschluss auf dem Leichter, eine tolle Veranstaltung innerhalb der Garden, aber auch dieses Jahr gab es für “uns” ein Highlight zum Abschluss, “wir” waren zu Gast in der SWR Landesschau.

Nun ist die Fahne, die an “unserer Geschäftsstelle”, wieder eingerollt, die Orden abgelegt.

“Wir” danken jedem Verein, der “uns” einen Orden verliehen hat, Thomas Gottfried, der Fotos gemacht hat, Tobias Christian Meyer, der uns bei der Videobearbeitung geholfen hat, Carolin Schnarr für den ständigen Support, dem SWR, der FAZ, der AZ Mainz, Mainz& und der BILD, die über “uns” berichtet haben, Plakat-verkauft für das Plakat, der Firma Jägermeister für das Sponsoring und allen anderen, die “wir” jetzt vergessen haben und “uns” in der Kampagne unterstützt haben.

Es fehlte viel in der vergangenen Kampagne. Das Schunkeln, das miteinander ein Bierchen trinken, einfach der persönliche Kontakt. Aber trotzdem war es gut, in den grauen Zeiten etwas Fastnachtsstimmung in die Herzen zu bringen und einmal den Alltag Alltag lassen zu sein. Nicht zu jammern, welche tolle Veranstaltung jetzt gewesen wäre, sondern aktiv etwas unter den gegebenen Auflagen zu machen. Und umso mehr freuen wir alle uns auf die Kampagne 2022, wie auch immer dann die Voraussetzungen sein werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.